Wanderwoche der Klasse 9a

In der Woche vom 20.5.-24.5.2019 fand an der TGS Bürgel eine Wanderwoche statt, die die Klassen und die verantwortlichen Lehrer sehr abwechslungsreich gestalteten.

Die Klassen 9 verfolgten unterschiedliche Ziele. Dabei fuhr die Klasse 9a für zwei Tage in eine Wanderherberge nach Weida an die Aumatalsperre, bei der besonders die Teambildung im Vordergrund stand. Die Klassenlehrerin Frau Krüger und der mitfahrende Lehramtsstudierende Clemens Brömel hatten ein vielseitiges sportliches sowie aktives Programm vorbereitet. Die Firma „Abenteuerland Thüringen“ unterstützte sie bei der Durchführung vor Ort und stellte die Outdoor- Pädagogen und die dazu notwendige Ausrüstung. Begonnen wurde nach dem ersten Frühsport der Jungen, angeleitet durch den zukünftigen Sportlehrer, mit dem eigenständigen Bau von zwei Floßen, wobei die benötigten Utensilien selbstständig herausgesucht und dann passend zusammengebaut werden mussten. Dazu waren gute Absprachen, praktisches Geschick und die Anwendung von Wissen, besonders aus dem Fach Physik, notwendig. Das klappte anfänglich nicht ganz optimal, weshalb eine Gruppe ihr Floß nur bedingt nutzen konnte. Als zweiter Punkt an diesem ersten Tag standen die Teamspiele auf dem Programm, die im Wald durchgeführt wurden. Im Hufeisenzielwurf, Bogenschießen, Balancieren auf Gummibändern und im Axtweitwurf bewiesen die Gruppen, nach anfänglichen Schwierigkeiten, ein wesentlich besseres Geschick. Die Jugendlichen zeigten durch ihr begeistertes Zusammenspiel, wie gut sie als Gruppe harmonieren können, wenn eine fordernde Aufgabe gestellt wird. Der Abschluss wurde zur Mutprobe- die Schüler und Lehrer sollten sich an einem 140 m langen Stahlseil über die Talsperre „schweben“ lassen, um auf der gegenüberliegenden Insel sicher zu landen. Außer zwei Schülerinnen wagten es alle, ohne größere Probleme und Blessuren davon zu tragen. Ihre Mitschüler brachten die Überquerer der Talsperre dann mit den Floßen wieder zurück zum Ausgangspunkt. Die Nähe zum Wasser brachte, trotz etwas kühlerer Temperatur, auch die Lust zum Baden hervor. Mehrere Schüler sprangen voll Übermut ins Wasser und erfrischten sich. Nach dem Abendbrot wurden die Jungen in die Geheimnisse des Kraftsports eingewiesen. Herr Brömel hatte dazu eigens seine private Hantelausrüstung mitgebracht und alle Interessierten konnten ihre Kräfte messen und die Grundübungen mit der Langhantel austesten.

Letzte Aktion an diesem Tag war dann ein nochmaliges Bad in der Talsperre von fast allen Schülern. Total erschöpft von den Anstrengungen des Tages und der vielen Bewegung an der frischen Luft schlief man (für die Lehrer positiv) sehr schnell ein.

Am nächsten Tag wurde wiederum zum Frühsport um 6.30 Uhr gebeten. An diesem Morgen merkte man den Schülern schon eher an, dass der letzte Tag doch sehr anstrengend war. Nach der kleinen Joggingrunde waren alle wieder frisch und gewappnet für das geplante Geocaching rund um die Talsperre. Eine ca. 5 km lange Strecke musste überwunden werden. Hilfe gab es über GPS, um die versteckten Nachrichten und die Laufrichtung richtig einordnen zu können und schnellstmöglich den Ausgangspunkt zu erreichen.

Eine Einschätzung und Auswertung der einzelnen Gruppenleistungen durch die Outdoor- Pädagogen folgte als Fazit der abenteuerlichen Tage. Danach wurden die Unterkünfte ordnungsgemäß gereinigt und abgenommen, bevor am Nachmittag die Heimreise angetreten wurde.

Die restlichen Tage der Woche sind zur Vorbereitung, Durchführung und der Auswertung der Exkursion nach Buchenwald genutzt worden. Bei hochsommerlichen Temperaturen legte die Klasse 9a am Donnerstag eine Strecke von 15 Kilometern auf dem Buchenwald zurück, um sich einen Überblick über die Größe und die dazugehörigen Einrichtungen des ehemaligen Konzentrationslagers zu verschaffen. Die Jugendlichen haben das Museum besucht und Wissenswertes für die selbstgewählten Themen gesucht und meist auch gefunden. Eine Auswertungsrunde am Freitag diente dem Resümee des Standes bei der Erarbeitung der Themen, die dann im Geschichtsunterricht Anwendung finden sollen.

P.Krüger/C.Brömel