Sozialkundeolympiade auf Schulamtsebene in Gera am 8.11.2017

Nach erfolgreicher Absolvierung der Stufe I der Schulolympiade im Fach Sozialkunde in den 10. Klassen unserer Schule hatten sich die drei Schüler Marvin Hesberg, Pascal Volland und Lukas Lautsch erfolgreich für die zweite Stufe in Gera am 8.11.2017 qualifiziert. Leider konnten sie u.a. aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen, so dass am frühen Morgen guter Rat teuer war. Kurzfristig erklärten sich die „Ersatzmänner“ Patrik Volland und Nils Christoph bereit, einzuspringen.

Neben Allgemeinwissen wurden Kenntnisse zu den Themen Grundgesetz, Bundestagswahlen 2017, Institutionen der Bundesrepublik Deutschland und Gewaltenteilung abgefordert.

Trotz geringer Vorbereitungszeit, aber mit viel Engagement und Mut, waren die beiden Schüler bemüht, alle Aufgaben so gut wie möglich zu meistern.

Von 13 teilnehmenden Schulen mit 38 Jugendlichen erreichte Nils Christoph den 11. und Patrik Volland einen 16. Platz.

Aufgrund des fehlenden dritten Vertreters wurden wir im Classement der Schulen nicht berücksichtigt.

 

                     WIR GRATULIEREN GANZ HERZLICH!!!!!!

 

P.Krüger

verantwortl. SK-Lehrerin

 

„Heute wird gewählt…….“

Im Vorfeld des „Superwahljahres 2017“ haben die Schüler der 10.Klassen der TGS Bürgel erste Erfahrungen mit dem deutschen Wahlsystem gemacht, indem sie eigene Parteien bildeten und ihr Wahlprogramm in einer fiktiven Wahlveranstaltung  ihrer zukünftigen Wählerschaft vorstellten. Das Spektrum der Parteien reichte von der „Antimissständepartei“, der „Deutschen und Thüringer Jugendpartei“, der „Partei gegen Tierversuche“, der „Thüringer Tierschutzpartei“ bis zur „Partei mit Köpfchen“ und „Cannabis für Deutschland“. Dementsprechend unterschiedlich waren auch die politischen Vorstellungen, die meist überzeugend dargestellt wurden und durchaus auch umsetzbar gewesen wären. Viel Mühe und Kreativität zeigten sich auch in der Gestaltung der einzelnen Wahlplakate, die  die Zielstellungen der Parteien noch einmal hervorhoben.

Nachdem alle Gruppierungen gehört wurden, kam es zur Abstimmung sowie zur Auszählung der zu vergebenen Sitze in dem künftigen Parlament. Die Phase der Koalitionsverhandlungen vertiefte die Erkenntnisse und man schloss Kompromisse, um ein tragfähiges Konzept für eine Regierungsbildung zu erarbeiten und es anschließend dem „Volk“ vorzustellen. Auch hierbei wurde diskutiert, abgewogen und neue Wege beschritten.

Man kann feststellen, dass unsere Schüler schon durchaus in der Lage sind, mit Interesse demokratische Prozesse  zu verfolgen, diese zu verstehen und sich damit eine unabdingbare Grundlage erarbeiten, in einigen Jahren aktiv an der Veränderung der Gesellschaft mitwirken zu können.

 

P.Krüger

Sozialkundelehrerin

TGS Bürgel